https://www.badisches-tagblatt.de/weihnachtsabo/index.html
Anschlag? Fahndung läuft weiter
Anschlag? Fahndung läuft weiter
21.12.2018 - 07:41 Uhr
Stuttgart (dpa) - Nach Warnungen vor einem möglicherweise geplanten Anschlag auf einen Flughafen im deutsch-französischen Grenzgebiet (wir berichteten) läuft die Fahndung nach vier Verdächtigen auch am Freitag weiter.

Zudem waren die verschärften Sicherheitsvorkehrungen an mehreren Airports der Region auch am frühen Freitagmorgen weiter in Kraft. Dies betraf den Flughafen Stuttgart und die Airports Friedrichshafen, Karlsruhe/Baden-Baden und Mannheim. Mindestens einer der Verdächtigen gehört wohl zum radikalislamischen Milieu.

Zwei der Gesuchten seien Vater und Sohn und stammten aus Nordrhein-Westfalen, hieß es. Sie seien bereits vergangene Woche der französischen Polizei aufgefallen, als sie am Pariser Flughafen Charles de Gaulle Fotos machten.

Französische Polizeikreise bestätigten Informationen der Zeitung "Journal du Dimanche" (JDD), wonach die Männer in einem Mercedes-Sprinter mit deutschem Kennzeichen unterwegs waren. Der 48 Jahre alte Autobesitzer stand laut "JDD" in der deutschen Behördenliste mit "Gefährdern". Auch das Redaktionsnetzwerk Deutschland berichtete unter Berufung auf Sicherheitskreise, dies habe eine Kennzeichenabfrage ergeben.

Männer durch Videobilder identifiziert

Nach einem SWR-Bericht wurden die beiden in Paris aufgefallenen Männer dann auch am Stuttgarter Flughafen gesichtet. Sie seien durch Videoaufzeichnungen identifiziert worden. Das zuständige Polizeipräsidium in Reutlingen wollte den SWR-Bericht nicht kommentieren. Die Staatsanwaltschaft Stuttgart äußerte sich auf Anfrage nicht, ebenso wenig die Bundesanwaltschaft.

Dauer der Polizeimaßnahmen offen

Die Bundespolizei habe Einsatzkräfte an allen Verkehrsflughäfen in ihrem Zuständigkeitsbereich "sensibilisiert", sagte ein Sprecher. Schwer bewaffnete Polizisten patrouillierten in Schutzausrüstung. Die Polizei kontrollierten auch Fahrzeuge an den Zufahrtsstraßen zum Stuttgarter Flughafen. Wie lange die Maßnahmen andauern sollen, war zunächst unklar. Der Flugbetrieb lief normal weiter.

Die Sicherheitsvorkehrungen an den baden-württembergischen Flughäfen seien eine "reine Vorsichtsmaßnahme", teilte die Polizei mit.

Über Chats auf die Spur gekommen

Auf die Spur gekommen sind die Ermittler den Männern laut "SWR"-Informationen auch durch Hinweise marokkanischer Sicherheitsbehörden. Diese hätten verdächtige Chat-Nachrichten abgefangen und deutschen Behörden übermittelt. Darin sei von einem Anschlag auf einen Flughafen im deutsch-französischen Grenzgebiet als Rache für die westliche Politik die Rede: "Sie führen Krieg gegen den Islam, meine Brüder und ich sind hier, um sie zu bekämpfen" sei unter anderem zu lesen. "Werde ich alleine sein?", fragt demnach eine Person. "Nein, wir sind mehrere!", lautete demnach die Antwort.

Foto: Frank Vetter

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Mannheim
Verhandlung um erfundenen Terroranschlag

17.12.2018
Erfundener Terroranschlag
Mannheim (lsw) - Der "Rheinneckarblog" berichtete im März über einen frei erfundenen Anschlag in Mannheim mit vielen Toten. Der verantwortliche Betreiber soll nun eine Geldstrafe von 9.000 Euro zahlen - und wehrt sich dagegen vor Gericht (Foto: dpa). »-Mehr
Straßburg
Weihnachtsmarkt nach Terroranschlag in Straßburg wiedereröffnet

14.12.2018
Weihnachtsmarkt wieder offen
Straßburg (dpa) - Nach dem Straßburger Terroranschlag und der Tötung des mutmaßlichen Attentäters ist der Weihnachtsmarkt in der Elsass-Metropole am Freitagvormittag wiedereröffnet worden. Die Ermittler fahnden nun nach möglichen Komplizen (Foto: dpa). »-Mehr
Straßburg
Terrorverdächtiger erschossen

14.12.2018
Terrorverdächtiger erschossen
Straßburg (dpa/red) - Die Polizei hat den mutmaßlichen Straßburg-Attentäter getötet. Die Terrormiliz IS reklamierte die Tat für sich. Im Zuge der Fahndung gab es auch eine Kontrolle in Karlsruhe. Wie sich herausstellte, gab es aber keinen Zusammenhang zu der Tat in Straßburg (Foto: dpa). »-Mehr
Kehl
Keine verstärkten Grenzkontrollen nach Frankreich mehr

14.12.2018
Keine verstärkten Kontrollen mehr
Kehl (lsw) - Nach dem Tod des mutmaßlichen Attentäters von Straßburg gibt es keine zusätzlichen Kontrollen an den Grenzübergängen von Deutschland nach Frankreich mehr. In den letzten Tagen kam es dort zu längeren Verzögerungen im Straßenverkehr (Foto: dpa). »-Mehr
Kehl
Verstärkte Grenzkontrollen gehen weiter

13.12.2018
Weiteres Todesopfer nach Anschlag
Kehl (dpa) - Ein weiterer Mensch erlag nach dem Terroranschlag in Straßburg seinen schweren Verletzungen. Damit wurden bei dem Anschlag vom Dienstagabend drei Menschen getötet, ein weiteres Opfer ist hirntot. Die Polizei hat ein Fahndungsfoto des Täters veröffentlicht (Foto: dpa). »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
www.volksbank-baden-baden-rastatt.de/bt
Umfrage

Der Spielehersteller Ravensburger vermeldet ein Wachstum auf dem Markt für Puzzles. Puzzeln auch Sie gerne?

Ja.
Nein.

http://www.karlsruhe.ihk.de/handelsregister
Wetter in Mittelbaden


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz