https://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
http://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
Baden-Württemberger unter Opfern
Baden-Württemberger unter Opfern
14.03.2019 - 14:31 Uhr
Stuttgart (dpa) - Beim Absturz der Boeing 737 Max 8 von Ethiopian Airlines in Äthiopien ist auch ein Mensch aus Baden-Württemberg ums Leben gekommen. Es handelt sich um einen Mann aus dem Hohenlohekreis, wie die "Heilbronner Stimme" und der "Mannheimer Morgen" berichteten. Es gebe aber keine Hinweise auf weitere Opfer aus dem Südwesten, sagte ein Sprecher des Innenministeriums.

Bei dem Absturz waren am vergangenen Sonntag alle 157 Menschen an Bord der relativ neuen Maschine ums Leben gekommen. Darunter befanden sich auch fünf deutsche Staatsbürger.

Startverbot auch in den USA

Nach dem Startverbot für alle Boeing 737 Max auch in den USA ist ein Großteil der weltweiten Flotte des Flugzeugtyps vorübergehend lahmgelegt.

Die US-Luftfahrtbehörde FAA begründete das Verbot mit neuen Erkenntnissen zum Absturz einer Boeing 737 Max 8 in Äthiopien, die auf Ähnlichkeiten zum Crash eines baugleichen Flugzeugs im vergangenen Oktober in Indonesien hinwiesen. Diese Informationen erforderten weitergehende Untersuchungen, ob es sich möglicherweise um dieselbe Absturzursache gehandelt habe, hieß es in einer Dringlichkeits-Anordnung der FAA.

Die FAA stellt sich auf eine längere Stilllegung der Maschinen des Typs Boeing 737 Max ein. Er rechne mit einer Wiederaufnahme der Flüge "innerhalb von ein paar Monaten", sagte der amtierende Behördenchef Daniel Elwell vor Journalisten.

Mehr als 310 Maschinen am Boden

Schon vor den USA hatten Europa, weite Teilen Asiens und zuletzt Kanada die Boeing 737 Max mit einem Startverbot belegt. Mit dem Verbot in den USA stehen inzwischen mehr als 310 Maschinen am Boden. Der US-Luftfahrtkonzern Boeing empfahl am Mittwoch als Vorsichtsmaßnahme ein vorübergehendes Startverbot für alle 371 Flugzeuge der Baureihe 737 Max weltweit.

Neue Erkenntnisse

In der FAA-Anordnung heißt es, die Untersuchungen am Wrack der Maschine hätten am Mittwoch neue Informationen zutage gefördert. Gekoppelt mit Satellitendaten zur Flugbahn nach dem Start der Ethiopian-Airlines-Maschine in Addis Abeba wiesen sie "einige Ähnlichkeiten" zum Absturz in Indonesien auf. Der amtierende FAA-Chef Daniel Elwell habe beschlossen, "dass eine Gefahr mit Bezug zur Sicherheit bei der kommerziellen Luftfahrt besteht".

Die beiden Flugschreiber der abgestürzten Maschine sollen in Frankreich ausgewertet werden.

Foto: dpa

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Stuttgart
´Hey Bill, wie Gates?´

05.03.2019
Neues Image mit bekannten Inhalten
Stuttgart (bjhw) - Ende der 90er Jahre sorgte Baden-Württemberg mit der Imagekampagne "Wir können alles. Außer Hochdeutsch" für Aufsehen und Anerkennung - Gegenkampagnen inklusive. Jetzt soll mit frischem Geld an die alten Erfolge angeknüpft werden (Foto: dpa/av). »-Mehr
Stuttgart
Baden-Württemberger gewinnt eine Million Euro

04.03.2019
Eine Million Euro gehen ins Remstal
Stuttgart (lsw) - Mit ungewöhnlich hohen Tippzahlen hat ein Spieler aus dem Remstal gut eine Million Euro im Lotto gewonnen. Der Glückspilz aus dem Südwesten ist der dritte baden-württembergische Millionengewinner des Jahres (Foto: dpa). »-Mehr
Stuttgart
Bierkonsum gestiegen

24.02.2019
Bierkonsum gestiegen
Stuttgart (lsw) - Die Baden-Württemberger haben 2018 wieder deutlich mehr Lust auf Bier gehabt. Der Absatz stieg im Vergleich zu 2017 um fast sechs Prozent auf knapp 6,5 Millionen Hektoliter, wie aus Zahlen des Statistischen Bundesamtes hervorgeht (Symbolfoto: dpa). »-Mehr
Freiburg
Giftnotruf immer stärker gefragt

15.02.2019
Giftnotruf immer stärker gefragt
Freiburg (lsw) - Der Giftnotruf in Freiburg meldet von Jahr zu Jahr mehr Anfragen. 2018 stieg die Zahl der ANrufe im Vergleich zum Vorjahr um rund 1.200 auf 27.050 Anfragen. Zumeist geht es um Arznei, chemische Produkte wie Wasch- oder Spülmittel sowie Pflanzen (Symbolfoto: dpa). »-Mehr
Stuttgart
Hermann glaubt nicht an Verdopplung des Radverkehrs bis 2020

12.02.2019
Radverkehr: Zu ambitionierte Ziele
Stuttgart (lsw) - Immer mehr Baden-Württemberger fahren Rad. Obwohl eine bessere Infrastruktur für die Radler gewollt ist, stockt es an vielen Stellen. Verkehrsminister Hermann hält eine Verdoppelung des Radverkehrsanteils im Land bis 2020 mittlerweile für unrealistisch (Foto: dpa). »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
Umfrage

In immer mehr Freibädern müssen Sicherheitsdienste für Ordnung sorgen. Fühlen Sie sich dort unsicherer als früher?

Ja.
Nein.
Ich gehe in kein Freibad.


Wetter in Mittelbaden


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz