https://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
http://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
Künftig Online-Meldung bei Zugverspätung
Künftig Online-Meldung bei Zugverspätung
16.03.2019 - 13:35 Uhr
Berlin (dpa) - Die Bahn will auch bei Anträgen für Entschädigungen bei Zugverspätungen ins Online-Zeitalter springen - mit komplizierten Formularen soll dann Schluss sein. Bahnkunden sollen dies künftig einfacher und auf digitalem Weg machen können.

"Es ist verständlich, dass das derzeitig praktizierte Entschädigungsverfahren von unseren Kunden als nicht mehr zeitgemäß empfunden wird und diese sich einfache Lösungen wünschen", sagte ein Sprecher der Deutschen Bahn in Berlin. Die Bahn wolle den Entschädigungsprozess vereinfachen und arbeite an notwendigen technischen Voraussetzungen für eine digitale Prozessvariante.

Wie dies genau funktionieren soll, ist noch offen. Denkbar scheint, dass dies direkt über die Bahn-Internetseite bahn.de gemacht werden könnte.

Unklar ist auch, ab wann ein digitaler Entschädigungs-Antrag möglich ist. "Die Digitalisierung des Fahrgastrechteprozesses ist allerdings sowohl fachlich wie technisch komplex und erfordert daher noch etwas Zeit", sagte der Sprecher. Der bundeseigene Konzern stehe bei dem Thema im Kontakt mit dem Verbraucherschutz- sowie dem Verkehrsministerium.

Die Bahn habe sich generell mit einer konzernweiten Digitalisierungsoffensive zum Ziel gesetzt, ihre Serviceprozesse und Angebote für die Kunden nachhaltig zu verbessern. "Auch für die Bearbeitung von Fahrgastrechtsfällen verfolgen wir dieses Ziel", sagte der Sprecher.

Bei der Entschädigung gilt: Kommt der Reisende mindestens eine Stunde zu spät, erhält er auf Antrag ein Viertel des Fahrpreises zurück. Ab zwei Stunden ist es die Hälfte.

Bisher ist es für Bahnkunden aber recht umständlich, einen Antrag auf Entschädigung zu stellen. Sie müssen ein Formular ausfüllen, es in einem Reisezentrum abgeben oder per Post an das Servicecenter Fahrgastrechte in Frankfurt schicken.

Verbraucherschützer fordern seit Jahren eine Möglichkeit für Kunden, ihre Rechte auch online geltend zu machen.

Symbolfoto: dpa

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Gernsbach
Dreigängiges 800 -Jahr-Menü

16.03.2019
800 -Jahr-Menü eine Wohltat
Gernsbach (red) - Sternekoch Bernd Werner vom Schloss Eberstein beteiligt sich an der Gernsbacher 800-Jahr-Feier. Gestern präsentierte er mit seinem Team (Foto: Gareus-Kugel) das Drei-Gänge-Menü, das am 16. Juni in der Stadthalle für einen wohltätigen Zweck serviert wird. »-Mehr
Baden-Baden
Deutsche Kinos in der Krise

15.03.2019
Deutsche Kinos in der Krise
Baden-Baden (red) - Drei Schüler haben sich gefragt, ob es einen Zusammenhang zwischen den sinkenden Einnahmen der Kinos in Deutschland und dem anhaltenden Erfolg der Streaming-Dienste gibt, und was die Gründe dafür sind. Daraus ist ein Kommentar entstanden (Foto: dpa ). »-Mehr
Baden-Baden
Die Stadt wird zur Bühne

14.03.2019
Die Stadt wird zur Bühne
Baden-Baden (nie) - Vom 24. Mai bis 2. Juni finden in Baden-Baden die 24. Baden-Württembergischen Theatertage statt. Dabei wird neben den vielen Inszenierungen auch ein buntes Rahmenprogramm geboten. Dies soll möglichst viele Bürger zum Teilnehmen animieren (Foto: Ernst). »-Mehr
Rastatt
Spitzenklasse der E-Musik im Schlosshof

12.03.2019
Spitzenklasse der E-Musik kommt
Rastatt (red) - Es wird als "Super-Event der Elektromusik" angekündigt: Im Schlosshof Rastatt geben sich am 3. August unter dem Motto "Cocoon in the Red Residence" internationale und nationale DJs die Plattenteller in die Hand. Top-Act ist DJ Sven Väth (Foto: pr). »-Mehr
Bühl
Die Privatsphäre im Blick behalten

11.03.2019
Licht und Schatten von Social Media
Bühl (red) - Was ist eigentlich Social Media? Social Media, auch soziale Medien genannt, ist der Überbegriff für eine bestimmte Form digitaler Technologien und Medien wie Facebook oder Instagramm. Diese bieten den Nutzern viele Vor-, haben aber auch Nachteile (Foto: dpa). »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
https://www.freizeitmessen-freiburg.de/
Umfrage

Kultusministerin Susanne Eisenmann hat Eltern kritisiert, die ihre Kinder vor den Ferien aus der Schule nehmen. Würden Sie Ihr Kind schwänzen lassen, um früher in den Urlaub zu fahren?

Ja.
Nein.
Nur im Notfall.
Das weiß ich nicht.


Wetter in Mittelbaden


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz