http://www.ausbildungsmesse-baden-baden.de/
Karlsruhe sagt Graffitis Kampf an
Karlsruhe sagt Graffitis Kampf an
09.05.2019 - 19:02 Uhr
Karlsruhe (lsw) - Die Stadt Karlsruhe geht mit neuen Mitarbeitern und speziellem Gerät konsequenter gegen Farbschmierereien in der Innenstadt vor. Zwei Menschen sind in Vollzeit damit beschäftigt, Graffitis und Aufkleber von öffentlichen Flächen zu entfernen. Oberbürgermeister Frank Mentrup (SPD) sagte am Donnerstag: "Es geht um klare Sachbeschädigung." Der wolle man konsequenter zu Leibe rücken.

Dafür hat die Stadt extra ein 12.000 Euro teures sogenanntes Unterdruckstrahlgerät angeschafft. Die Maschine, die aussieht wie ein großer Staubsauger und sich auch so anhört, schießt winzige Körner auf die Farbe an der Wand. "Das Granulat sprengt praktisch die Farbe weg, je nach Untergrund haben wir verschiedene Granulate", erklärte die neu eingestellte Graffiti-Entfernerin Stefanie Schnellbächer.

Entfernung kann eine Woche dauern

Das kann bei mehreren Farbschichten und großen Schmierereien schon mal eine Weile dauern, sagte der Chef der Stadtreinigung, Andreas Bender: "Wir haben da schon manchmal eine Woche zu tun."

Projekte auch in anderen Städten

Schnellbächer entfernt zusammen mit ihrem Kollegen seit Februar Graffitis. "Die Arbeit geht uns nicht aus", sagt sie. Auch in anderen Städten geht man mit verschiedenen Methoden gegen Graffitis vor. Freiburg unterstützte 2018 beispielsweise Privateigentümer bei der Säuberung ihrer Häuser mit insgesamt rund 22.700 Euro. In Pforzheim und im Enzkreis setzt man auf den erzieherischen Effekt: Handwerker entfernen die Graffitis auf Antrag kostenlos - gemeinsam mit erwischten Sprayern.

9.700 Fälle im Südwesten

Im vergangenen Jahr stieg die Zahl der bekanntgewordenen Sachbeschädigungen durch Graffitis im ganzen Südwesten auf 9.700 Fälle, laut Innenministerium knapp 600 mehr als noch 2017. Präventionsprojekte der Kommunen sorgten aber dafür, dass Delikte häufiger angezeigt wurden. Gerhard Mauch, zuständig für das Ordnungsrecht beim Städtetag sagte: "Das Problem ist nach wie vor akut." Gerade vor der Europawahl werden Graffitis auch mal als Werbemittel genutzt.

Foto: Fabian Sommer/dpa

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Karlsruhe
KSC will Aufstieg klarmachen

09.05.2019
KSC will Aufstieg klarmachen
Karlsruhe (lsw) - Im Spiel bei Preußen Münster hat es der Karlsruher SC am Samstag (13.30 Uhr) erstmals selbst in der Hand, die Zweitliga-Rückkehr nach zwei Jahren perfekt zu machen. Vor der Partie herrscht beim KSC eine Mischung aus Anspannung und Vorfreude (Foto: GES). »-Mehr
Rheinmünster
Flüge am FKB abgesagt

09.05.2019
Flugausfälle wegen Streiks
Rheinmünster (red) - Wegen eines Fluglotsenstreiks in Frankreich kommt es zu Behinderungen im Luftverkehr. Am Baden-Airport, für den die französische Flugsicherung zuständig ist, gab und gibt es Flugausfälle - beispielsweise von und nach Mallorca und Sevilla sowie nach Alicante (Foto: red). »-Mehr
Rastatt
Anpacken fürs Gemeinwohl

09.05.2019
Anpacken fürs Gemeinwohl
Rastatt (dm) - Der Countdown läuft: Ab 23. Mai, 17.07 Uhr soll die Welt wieder "ein bisschen besser werden" - dann startet die 72-Stunden-Sozialaktion des BDKJ. Allein im Dekanat Rastatt gehen 20 Gruppen mit insgesamt rund 500 Teilnehmern 19 Projekte an (Foto: dm). »-Mehr
Karlsruhe
Kombilösung: Weitere Verzögerung

09.05.2019
Kombilösung: Neue Verzögerung
Karlsruhe (lsw) - Das Karlsruher Verkehrsprojekt Kombilösung macht Probleme. Es dauert voraussichtlich länger und dürfte teurer werden. Der Start des Straßenbahnverkehrs im Tunnel unter der Innenstadt werde sich voraussichtlich auf Juni 2021 verschieben, so OB Frank Mentrup (Foto: dpa). »-Mehr
Malsch
Erhalt aller vier Standorte notwendig

09.05.2019
Alle Standorte dringend nötig
Malsch (ar) - Dem Gemeinderat ist bei seiner jüngsten Sitzung eine von einem externen Büro durchgeführte Studie vorgestellt wordne, die sich mit der Leistungsfähigkeit der Feuerwehr befasst. An den vier wehr-Standorten sollte, so das Ergebnis, auf jeden Fall festgehalten werden (Foto: ar). »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
Umfrage

Knapp zwei Drittel der Bürger glauben, dass Politik und Sicherheitsbehörden die Gefahr des rechtsextremen Terrors in den vergangenen Jahren unterschätzt haben. Sie auch?

Ja.
Nein.
Kann ich nicht beurteilen.


Wetter in Mittelbaden


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz