http://www.ausbildungsmesse-baden-baden.de/
Vier Fragen an: Denis Langen
12.05.2019 - 08:00 Uhr
Rastatt - Es gibt viele Klischees über sie, manche schwören auf das Konzept, andere lehnen sie ab: die Rede ist von der Waldorfschule. Vor 100 Jahren, am 7. September 1919, eröffnete auf der Uhlandhöhe in Stuttgart die erste ihrer Art. Heute sind es über 1.100 Waldorfschulen weltweit. Zum 100. Geburtstag der Waldorfbewegung hat sich BT-Volontär Marvin Lauser mit dem Waldorf-Pädagogen Denis Langen getroffen. Er organisiert in Rastatt die Feierlichkeiten zum Doppelgeburtstag, denn hier wird nicht nur "Waldorf 100" sondern auch 21 Jahre Freie Waldorfschule Rastatt gefeiert. Langen, der 1965 geboren und in Esslingen aufgewachsen ist, ist seit 1990 Waldorfschullehrer. Er unterrichtet seit 2000 in Rastatt. Aktuell ist er Klassenlehrer der achten Klasse.

BT: Herr Langen, können Sie das Konzept der Waldorf-Pädagogik kurz erklären?

Denis Langen: Die Waldorf-Pädagogik nimmt die Entwicklungsstufe des Kindes als Grundlage für den Lehrplan und seine Methodik. Sie betrachtet jeden Menschen ganzheitlich (und in seiner Dreiteilung Oben - Mitte - Unten). Das Motto ist Lernen mit allen Sinnen: Mit Herz, Hand und Kopf.

BT: 2019 wird 100 Jahre Waldorf-Pädagogik begangen - was unternimmt die Freie Waldorfschule Rastatt in diesem Rahmen?

Langen: Es gibt mehrere Großprojekte: unter anderem ein Laufprojekt durch Deutschland, das Projekt "Bees & Trees", das Aufmerksamkeit auf das Bienensterben lenken und Bewusstsein für die Problematik schaffen soll, den "Kartentausch", eine Postkarten-Aktion, an der über 1.000 Waldorfschulen weltweit mitmachen und den anderen Schulen je eine Postkarte zuschicken. Großer Abschluss der das ganze Jahr andauernden Aktionen und Feierlichkeiten ist am 19. September im Tempodrom in Berlin. Anschließend hat unsere Waldorfschule gleich doppelten Grund zum Feiern: Am 21. und 22. September feiert die Freie Waldorfschule Rastatt ihr 21-jähriges Bestehen und 100 Jahre Waldorfbewegung im Bürgersaal der Rastatter Reithalle. Dort gibt es öffentliche Vorträge zur Digitalisierung, Workshops und eine Podiumsdiskussion zum Thema "Wie sollte die Schule der Zukunft aussehen?".

BT: Warum sind Sie Waldorf-Pädagoge geworden?

Langen: Ich bin Waldorf-Pädagoge geworden, weil ich etwas mit Kindern machen wollte. Denn es sind die jungen Menschen, die auf diese Erde kommen, um sie zu gestalten. Ihnen möchte ich etwas mit auf ihren Lebensweg geben. In der Waldorf-Pädagogik erlebe ich, dass der Mensch, egal welcher Herkunft, als Mensch angesehen und gewürdigt wird.

BT: Was wünschen Sie sich für die Zukunft?

Langen: Dass es noch viel mehr darum geht, in den heranwachsenden Menschen zu erkennen, was man fördern kann. Zu erkennen, was die Menschen leisten und verändern möchten und man ihnen dabei hilft, das zu finden, warum sie hier auf der Erde sind.

Vier Fragen an:

"Vier Fragen an:" ist eine Reihe der BT-Onlineredaktion. Die vier Fragen richten sich an Menschen, die gerade im Fokus stehen, etwas Interessantes erlebt oder zu erzählen haben oder aufgrund ihrer Tätigkeit interessant sind. Die Beiträge der Reihe werden sonntags um 8 Uhr auf der Homepage des Badischen Tagblatts veröffentlicht.

Foto: Lauser

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Metzingen
Dem Zerbröseln der EU nicht tatenlos zusehen

10.05.2019
Beer kritisiert Tatenlosigkeit
Metzingen (tt) - Jahrzehntelange Tatenlosigkeit wirft die FDP-Europa-Spitzenkandidatin Nicola Beer den Konservativen (EVP) und Sozialdemokraten in Europaparlament vor. Im BT-Interview sagt sie, deren große Koalition sehe dem "Zerbröseln der EU" tatenlos zu (Foto: dpa). »-Mehr
Stuttgart
Geldspritze für den Wohnungsbau

09.05.2019
Geldspritze für den Wohnungsbau
Stuttgart (bjhw) - Grün-Schwarz hat den Streit um mehr bezahlbare Wohnungen beigelegt. Ministerpräsident Kretschmann (Grüne) und Wirtschaftsministerin Hoffmeister-Kraut (CDU) verkündeten zugleich eine Einigung in strittigen Fragen der Landesbauordnung (Foto: dpa). »-Mehr
Rastatt
Bürgerinformation zum Franz-Areal

08.05.2019
Bürgerinfo zu Franz-Areal
Rastatt (red) - Der Bebauungsplan für das Franz-Areal in Rastatt steht, am Mittwochabend wird nun die Öffentlichkeit informiert. Brauereichef Wolfgang Scheidtweiler und Architekt Frank Glessing präsentieren die Planung für Hotel und Wohnbebauung (Repro: Projekt GmBH). »-Mehr
Berlin
Digitale Helfer für Camper

08.05.2019
Nützliche Apps für Camper
Berlin (dpa) - Wie komme ich am schnellsten zum nächsten Campingplatz? Ist dort noch Platz? Gibt es WLAN-Hotspots? Solche Fragen kommen bei Camping-Urlaubern häufig auf. Wer mit Reisemobil, Wohnwagen oder Zelt unterwegs ist, dem können Apps eine Hilfe sein (Foto: dpa). »-Mehr
Rastatt
Der Baum als Grabstätte

07.05.2019
Der Baum als Grabstätte
Rastatt (ema) - Die Stadt Rastatt wird nach einem Beschluss des Gemeinderats (bei sechs Gegenstimmen und sechs Enthaltungen) in diesem Jahr auf dem Waldfriedhof ein Baumgräberfeld anlegen. Fragen und Antworten zu der neuen Bestattungsform (Foto: pr). »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
www.los-rastatt.de
Umfrage

Etwa jeder zweite Kunde in Deutschland nimmt nach einem Einkauf den Kassenbon mit. Stecken Sie die Auflistung ein?

Ja, immer.
Manchmal.
Nur wenn es um eine Garantie geht.
Nein.


https://www.eyesandmore.de
Wetter in Mittelbaden


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz