https://www.top-zusteller.de/
https://www.top-zusteller.de/
Baden: Gerüchte und Fakten
Baden: Gerüchte und Fakten
13.06.2019 - 09:09 Uhr
Baden-Baden (dpa) - Ferienzeit ist Badezeit - zumindest, wenn das Wetter mitspielt. Jedes Jahr kommen spätestens zu Beginn der Freibadsaison gefühlte Wahrheiten und viele Ratschläge zum Thema Baden auf. Aber was davon stimmt wirklich?

- Behauptung: Mit vollem Magen ins Wasser zu gehen ist gefährlich.

- Bewertung: Stimmt teilweise.

- Fakten: Die Deutsche Lebensrettungsgesellschaft (DLRG) rät in ihren Baderegeln, nicht mit vollem Magen baden zu gehen. Grund dafür ist, dass der Körper Energie zum Verdauen benötigt. Notfälle, die durch Baden mit vollem Magen entstanden sind, lassen sich jedoch nicht nachweisen. Als noch gefährlicher gilt allerdings ein ganz leerer Magen. Damit fehlt dem Körper erst recht die nötige Energie, die er braucht, um sich über Wasser zu halten. Laut DLRG führt Baden mit leerem Magen regelmäßig zu Notarzteinsätzen.


- Behauptung: Ertrinkende rudern wild mit den Armen und schreien.

- Bewertung: Stimmt nicht.

- Fakten: "Das ist wirklich ein Mythos. Ein Ertrinken, wie man es aus Hollywoodfilmen kennt, gibt es nicht", sagt DLRG-Sprecher Achim Wiese. Wer ertrinkt, wird in der Regel vorher bewusstlos. Dabei gerät häufig der Kopf unter Wasser und die Stimmbänder verkrampfen sich. Der Bewusstlose bekommt keine Luft mehr, die eigentliche Todesursache ist das Ersticken und nicht Ertrinken. Alternativ kann Wasser in die Lunge gelangen, was auch zum Tode führen kann. Aber: "Beides passiert leise", so der DLRG-Sprecher.


- Behauptung: Die meisten Todesfälle durch Ertrinken gibt es am Meer.

- Bewertung: Stimmt nicht.

- Fakten: In Seen, Teichen oder Flüssen kommen in Deutschland deutlich mehr Menschen ums Leben als im offenen Meer - im vergangenen Jahr waren es fast 16 mal so viele. Während 2018 laut der offiziellen Statistik 233 Menschen in Seen und Teichen und 161 in Flüssen starben, waren es im Meer gerade einmal 25.


- Behauptung: Im Wasser kann man keinen Sonnenbrand bekommen.

- Bewertung: Stimmt nicht.

- Fakten: Ein Teil der UV-Strahlen dringt in das Wasser ein. Zudem: Der Kopf etwa bleibe die meiste Zeit über der Wasseroberfläche, sagt DLRG-Sprecher Wiese. Auch medizinische Institute wie der britische National Health Service (NHS) warnen vor der gefährlichen Kombination von Sonne und Wasser: Durch die kühlende Wirkung des Wassers merke man oft gar nicht, wenn die Haut verbrenne. Außerdem reflektiere das Wasser auch UV-Strahlen, was sie für die Körperstellen außerhalb des Wassers noch gefährlicher mache.


- Behauptung: Viele Menschen in Deutschland können nicht schwimmen.

- Bewertung: Stimmt teilweise.

- Fakten: Seit Jahren warnt die DLRG davor, dass sich durch die Schließung von Schwimmbädern Deutschland zum "Land der Nichtschwimmer" entwickeln könnte. Die letzten beiden Forsa-Umfragen im Auftrag der DLRG aus den Jahren 2010 und 2017 zeigen jedoch: Zumindest der Anteil der Nichtschwimmer hat sich nicht vergrößert.

Während sich 2010 rund zehn Prozent der Befragten ab 14 Jahren als Nichtschwimmer einstuften, waren es 2017 nur noch drei Prozent. Bei den Kindern sieht die Bilanz etwas negativer aus: Der Anteil an Kindern von sechs bis zehn Jahren, die von ihren Eltern als Nichtschwimmer eingestuft wurden, blieb konstant bei zehn Prozent. Der Anteil der unsicheren Schwimmer stieg bei den Kindern leicht an - von einem guten Viertel (26 Prozent) auf ein knappes Drittel (31 Prozent).

Die Wasserwacht des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) warnt auf ihrer Internetseite: "Wenn ein Kind mit neun oder zehn Jahren noch nicht sicher schwimmen kann, müssen die Eltern aktiv werden. Das heißt: Selbst mit dem Kind üben oder es zum Schwimmkurs schicken."

Foto: Timm Schamberger/dpa

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Baden-Baden
Besonderes Konzert am 21. Juni

13.06.2019
Besonderes Konzert am 21. Juni
Baden-Baden (ar) - Frankreich feiert am Freitag, 21. Juni, den Sommeranfang. Das "Fête de la Musique" leuchtet in diesem Jahr bis in die Kurstadt, denn ein besonderes Orchester bringt den Sommer ins Kurhaus, wenn das Sinfonieorchester der Garde Républicaine auftritt (Foto: Mendiboure). »-Mehr
Ettenheim
Fachkräftemangel am Beckenrand

13.06.2019
Fachkräftemangel am Beckenrand
Ettenheim (lsw) - Der Fachkräftemangel wird auch am Beckenrand spürbar. Bis zu 100 Bäder im Land haben laut Schwimmmeister-Verband Probleme bei der Besetzung. Unattraktive Arbeitszeiten und Verdienstmöglichkeiten seien die Hauptgründe (Symbolfoto: dpa). »-Mehr
Baden-Baden
Schlossherrin speckt Pläne für Hotel ab

13.06.2019
Schlossherrin speckt Pläne ab
Baden-Baden (sre) - In der kommenden Woche nehmen Vertreter der Verwaltung das Neue Schloss (Foto: Reith) erneut in Augenschein. Der Grund: Die Schlossherrin hat ihre Pläne für die Realisierung eines Luxus-Hotels abgespeckt. Nun sind nur noch 112 Zimmer geplant. »-Mehr
Rastatt
Diakonie bezieht ehemalige Elternschule

13.06.2019
Diakonie zieht in Elternschule
Rastatt (dm) - Nachdem die AWO-Elternschule Rastatt in der Ludwig-Wilhelm-Straße geschlossen hat, zieht die Diakonie dort ein, die damit ein zweites Domizil in der Barockstadt hat. Es soll künftig für Veranstaltungen und als Begegnungsräume genutzt werden (Foto: dm). »-Mehr
Rheinmünster
Ausgelassene Stimmung trotz fußballerischer Pleite

13.06.2019
Festlaune trotz sportlicher Pleite
Rheinmünster (iru) - Die SG Stollhofen/Söllingen wird in der kommenden Saison einen erneuten Anlauf in der Kreisliga B nehmen müssen. Am Samstag hatten die Kicker den Aufstieg verpasst. Der guten Stimmung beim Pfingstsportfest tat die Pleite aber keinen Abbruch (Foto: iru). »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
Umfrage

In den Sommermonaten stellen viele Menschen ihre Ernährung auf leichtere und gesündere Kost um. Essen auch Sie an den heißen Tagen anders als sonst?

Ja.
Nein.
Teilweise.


Wetter in Mittelbaden


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz