http://www.spk-bbg.de
Auswärtiges Amt rettet vier IS-Kinder
Auswärtiges Amt rettet vier IS-Kinder
19.08.2019 - 14:06 Uhr
Damaskus/Berlin (dpa) - Deutschland holt erstmals Kinder von deutschen IS-Anhängern in die Bundesrepublik zurück. An der Grenze zwischen Syrien und dem Irak wurden nach Angaben einer Sprecherin des Auswärtigen Amtes am Montag vier Kinder an Mitarbeiter des deutschen Generalkonsulats in Erbil übergeben. Nach SPIEGEL-Informationen handelt es sich um die Kinder von zwei getöteten Anhängerinnen des "Islamischen Staats" aus Baden-Württemberg und Hessen.

Die Kinder hatten nach dem Sieg über die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in Syrien im Flüchtlingslager Al-Hol gelebt. Es handele sich um drei Waisen und ein krankes Baby, sagte Abdel Karim Omar, Sprecher der kurdischen Behörden in Syrien.

Nach dpa-Informationen sollten die drei Waisenkinder und das kranke Mädchen in Begleitung ihrer Großeltern von Erbil nach Deutschland fliegen. Die Mutter des kranken Kindes lebt demnach noch mit weiteren Kindern in Al-Hol.

Über die Rückkehr von IS-Kindern in Deutschland wird seit längerem diskutiert. Die Bundesregierung hatte zunächst darauf verwiesen, dass es in Syrien derzeit keine deutsche diplomatische Vertretung gebe. Das Berliner Verwaltungsgericht hatte im Juli entschieden, dass die Regierung Angehörige von IS-Kämpfern zurückholen müsse.

117 Kinder deutscher Staatsangehörigkeit im Nordosten Syriens

Im Nordosten Syriens sollen sich nach Angaben des Rojava Information Center (RIC) 117 Kinder mit deutscher Staatsangehörigkeit befinden. Dazu kämen 21 Kinder von Deutschen, die aber keine deutsche Staatsangehörigkeit hätten, sowie Dutzende Frauen und 66 Männer, von denen mehr als 40 an Kriegsverbrechen beteiligt sein sollen. Die Bundesregierung sprach zuletzt von 68 Frauen aus Deutschland und mehr als 120 Kindern.

Symbolfoto: Maya Alleruzzo/AP/dpa

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Colombo
Explosionen in Sri Lanka: Viele Tote

21.04.2019
Explosionen in Sri Lanka: Viele Tote
Colombo (dpa) - Bei mutmaßlichen Terroranschlägen sind am Ostersonntag in Sri Lanka mindestens 191 Menschen ums Leben gekommen. Das teilten die Polizei und Krankenhäuser mit. In katholischen Kirchen und Luxus-Hotels ereigneten sich mehrere Explosionen (Foto: dpa). »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
Umfrage

Etwa jeder zweite Kunde in Deutschland nimmt nach einem Einkauf den Kassenbon mit. Stecken Sie die Auflistung ein?

Ja, immer.
Manchmal.
Nur wenn es um eine Garantie geht.
Nein.


Wetter in Mittelbaden


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz