https://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
http://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
Landtag: Neuer Anlauf zur Wahl Böhlens
Landtag: Neuer Anlauf zur Wahl Böhlens
09.10.2019 - 07:13 Uhr
Stuttgart (lsw) - Der Landtag will am Mittwoch ab 9 Uhr einen neuen Anlauf zur Wahl einer Bürgerbeauftragten unternehmen. Die Grünen-Politikerin Beate Böhlen aus Baden-Baden war in der Sitzung kurz vor den Sommerferien durchgefallen.

Damals gab es vor allem seitens des Koalitionspartners CDU Kritik daran, dass Böhlen weiter in Baden-Baden im Gemeinderat bleiben wollte. Im September erklärte Böhlen dann, sowohl Landtags- als auch Gemeinderatsmandat niederlegen zu wollen.

In der geheimen Wahl braucht Böhlen 72 Stimmen der insgesamt 143 Abgeordneten im Landtag. Grüne und CDU haben zusammen 90 Sitze im Parlament. Bürger können sich an die Beauftragte wenden, wenn sie Probleme mit den Behörden des Landes haben.

Neuregelung der Altersversorgung für Abgeordnete

In der ersten Landtagssitzung nach der Sommerpause geht es zudem um die neue Altersvorsorge für Abgeordnete. Grüne, CDU und SPD bringen einen Gesetzentwurf in den Landtag ein, der einen Beitritt Baden-Württembergs zum Versorgungswerk von Nordrhein-Westfalen und Brandenburg zum 1. Dezember vorsieht. Früher erhielten Abgeordnete eine staatliche Altersvorsorge (Staatspension). Jüngere Abgeordnete müssen bislang aber privat vorsorgen. Sie klagen darüber, dass das nicht lukrativ sei. Deshalb gibt es künftig den Weg über das Versorgungswerk. Die Regelung soll automatisch für alle Abgeordneten gelten, die ab 2021 neu in den Landtag gewählt werden. Wer nun schon im Landtag ist, kann sich bis Ende April 2031 entscheiden, ob er die Regelung über das Versorgungswerk in Anspruch nehmen will.

Der Bund der Steuerzahler sprach von einem akzeptablen Kompromiss. Zwar wäre es seiner Auffassung nach besser gewesen, die Abgeordneten würden in die gesetzliche Rentenversicherung gehen. "Aber die nun vorgeschlagene Regelung über das Versorgungswerk ist allemal besser als die Rückkehr zur Staatspension." Ein schaler Beigeschmack entstehe aber, weil das Land 1,2 Millionen Euro in das Versorgungswerk einbringen müsse, um sich an der bestehenden Verlustrücklage zu beteiligen. Hinzu kommen Verwaltungskosten in Höhe von rund 185.000 Euro im Jahr. Auch sie belasteten die Steuerzahler.

Foto: Marijan Murat/dpa

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Ottersweier
Männer-WG mit Chefin

09.10.2019
Männer-WG mit Chefin
Ottersweier (jo) - Die Sozialpädagogin Susanne Jungbauer ist auf dem Aspichhof fürs "Betreute Wohnen" zuständig. Ihre Mannschaft besteht aus acht Männern, bis auf eine Ausnahme um die 60 Jahre alt. Alle haben sie ihre festen Aufgaben und sind in die Arbeitsabläufe integriert (Foto: jo). »-Mehr
Oranienburg
Prozess gegen KZ-Besucher verschoben

08.10.2019
Prozess gegen KZ-Besucher verschoben
Oranienburg (lsw) - Der Prozess gegen einen Mann, der als Teil einer AfD-Besuchergruppe aus dem Wahlkreis Bodensee in der Gedenkstätte Sachsenhausen die Existenz von Gaskammern in Abrede gestellt haben soll, muss wegen einer Justizpanne verschoben werden (Foto: dpa). »-Mehr
Bühl
´Ohne Visionen gibt es keinen Erfolg´

08.10.2019
Wenig Interesse bei OB-Vorstellung
Bühl (gero) - Keine Überraschung gestern Abend im Bürgerhaus: Dort sollten sich "die Kandidaten" für die OB-Wahl am 13. Oktober vorstellen. Mit dem Amtsinhaber Hubert Schnurr gibt es allerdings nur einen Bewerber. Und so kamen auch nur 150 Zuhörer (Foto: Margull). »-Mehr
Stuttgart
Hitzlsperger neuer Vorstandschef des VfB

08.10.2019
Hitzlsperger neuer VfB-Vorstandschef
Stuttgart (dpa) - Thomas Hitzlsperger steigt wie erwartet zum Vorstandsvorsitzenden des Fußball-Zweitligisten VfB Stuttgart auf. Der Aufsichtsrat der VfB Stuttgart 1893 AG habe den Ex-Nationalspieler dazu berufen, teilte der Traditionsclub an heutigen Dienstag mit (Foto: dpa). »-Mehr
Baden-Baden
Stadt reagiert auf Bedarf: Neuer Schülerhort ab 2020

08.10.2019
Neuer Hort für Schulkinder
Baden-Baden (hol) - Die Stadtverwaltung will im kommenden Jahr einen neuen Hort für die außerschulische Betreuung von Schulkindern einrichten (Foto: Uwe Anspach/dpa). In der Einrichtung sollen bis zu 40 Schulkinder zwischen 6 und 14 Jahren wöchentlich 15 Stunden lang betreut werden. »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
Umfrage

In Deutschland werden täglich rund 14.000 Blutspenden benötigt. Doch nur zwei bis drei Prozent der Bevölkerung spenden regelmäßig Blut. Spenden Sie?

Ja, regelmäßig.
Ja, manchmal.
Ich würde gerne, erfülle aber die Anforderungen nicht.
Nein.


https://www.caravanlive.de/
Wetter in Mittelbaden


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz