https://www.badisches-tagblatt.de/weihnachtsabo/index.html
http://www.badisches-tagblatt.de/weihnachtsabo/index.html
Verzweifelte Vaterliebe
Verzweifelte Vaterliebe
01.12.2019 - 16:00 Uhr
Hamburg (dpa) - Ein Baum. Ein Schuss. Ein Scharfschütze. So beginnt der neue Hamburger "Tatort" mit Hauptkommissar Thorsten Falke (Wotan Wilke Möhring) und Oberkommissarin Julia Grosz (Franziska Weisz). Schon am Anfang ist also klar, wer den ersten Toten des ARD-Sonntags-Krimis "Querschläger" (20.15 Uhr) auf dem Gewissen hat - Familienvater Steffen Thewes (Milan Peschel). Unklar ist dagegen, warum der unscheinbare Mann auf einem Rasthof auf die Ladung eines Lastwagens geschossen und so durch einen Querschläger einen unbeteiligten Brummifahrer getötet hat.

Und bei den Ermittlungen im Trucker-Millieu stoßen Falke und Grosz zunächst auf eine Mauer des Schweigens. Erst nach und nach bringt "Tatort"-Autor Oke Stielow Licht ins Dunkel.

Denn Thewes hat eine Tochter, die wegen einer degenerativen Wirbelsäulen-Erkrankung ans Bett gefesselt ist und Weihnachten wohl nicht mehr erleben wird. Mit halbillegalen Medikamenten lindern die Eltern die Schmerzen ihrer Tochter, ihre letzte Hoffnung auf Heilung ist eine sehr teuere Operation in den USA. Thewes, der als Zollfahnder durchschnittlich verdient, will so verzweifelt das Leben seiner Tochter retten, dass er einen gefährlichen Plan ausheckt. Als der in vielerlei Hinsicht schief geht, wird aus dem besorgten Familienvater ein wahnsinnig gefährlicher, verzweifelter Mann. Wie viele Grenzen wird er für seine Tochter überschreiten?

Bildersprache macht Verzweiflung erlebbar

Die neue Produktion des Norddeutschen Rundfunks nimmt sensibel die tiefen Gefühle von liebenden Vätern in den Blick - und die Gratwanderung zwischen Erlaubtem und Unerlaubtem, wenn das eigene Kind in Gefahr ist. Dabei unterstreicht Regisseur Stephan Rick mit Nahaufnahmen, Szenen mit der Handkamera, Drohnenaufnahmen und schnellen, an ein Gedankenkarussell erinnernden Schnitten die Zerrissenheit und Verzweiflung der Protagonisten.

Möhring hat die Folge gerne gedreht

Wotan Wilke Möhring hat den neuen "Tatort" gern gedreht: "Die Geschichte fand ich toll, weil sie in einen Kriminalfall verpackt von einem menschlichen Dilemma erzählt. Ein Mann, der vorher der super Gute war, der super Anständige, der für den Staat jahrelang gearbeitet hat und mit ansehen musste, was nebenbei alles illegal gemacht wird. Dass dieser besonders gute Mensch anfällig ist für die Saat des Bösen, das fand ich sehr interessant", sagte Möhring laut Presseheft.

Die weiche Seite des Kommissars

In "Querschläger" wird in dem Zusammenhang auch Falkes weiche Vater-Seite gezeigt. Wenn er mit Katze im Arm und in Unterhose nachdenklich über den Kopf seines schlafenden, fast erwachsenen Sohnes streicht, hat das etwas sympathisch Zartes. Auch auf die kleinen Frotzeleien auf Augenhöhe zwischen den beiden Kommissaren Falke und Grosz müssen die Zuschauer nicht verzichten.

Interessante Seitenstränge der Erzählung

Gleichzeitig arbeitet Autor Stielow mehrere zusätzliche Themen in den Plot ein: die Grenzen des Gesundheitssystems bei seltenen Erkrankungen und Homosexualität bei der Polizei. So wird am Rande der Ermittlungen die toughe Grosz von der lesbischen Polizistin Tine (Marie Rosa Tietjen) angeflirtet und erst vom eher ruppigen Falke brüderlich liebevoll darauf hingewiesen. "Es war oft die Frage, wohin geht die Grosz eigentlich, wenn sie geliebt werden will oder lieben will", sagte Autor Stielow dazu laut Presseheft. Die Zukunft werde zeigen, wo das hingehe. "Fakt ist: Homosexualität in der Polizei ist ein extrem sensibles Thema."

Foto: Christine Schroeder/NDR/dpa

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Stuttgart
Prachtvolle Bildwelten mit subversivem Unterton

19.10.2019
Farbenpracht Tiepolos
Stuttgart (cl) - Die Vielfalt und Farbenpracht des venezianischen Barockmalers Tiepolo breitet die Staatsgalerie Stuttgart in ihrer Ausstellung zum 250. Todestag des Künstlers aus. Das Werk des Schöpfers der Fresken in der Würzburger Residenz ist in kostbaren Leihgaben zu sehen (Foto: Viering). »-Mehr
Karlsruhe
Drehbühne eröffnet viele Räume

25.09.2019
Offenbach am Staatstheater
Karlsruhe (red) - Ein Mann und viele Frauen: Jacques Offenbachs fantastische Oper "Hoffmanns Erzählungen" lebt von ihren musikalischen Hits und einer leicht verwirrenden Handlung. Das Publikum ist auch in Karlsruhe verzaubert, wo die Oper jetzt neu auf dem Spielplan steht (Foto: pr). »-Mehr
Baden-Baden
Ein Saisonstart voller Gegensätze

30.08.2019
Saisonstart voller Gegensätze
Baden-Baden (vgk) - Mit "Furor" bringt das Theater ein höchst aktuelles Stück mit extremen Positionen auf die Bühne. Ein Saisonstart voller Gegensätze steht an. Wir unterhielten uns vorab mit Schauspielern und dem Regisseur Benjamin Bracher (rechts, Foto: Gareus-Kugel). »-Mehr
Bühlertal
Tolle Moral bringt noch einen Punkt

26.08.2019
SVB: Tolle Moral bringt einen Punkt
Bühlertal (red) - Der SV Bühlertal hat in der Fußball-Verbandsliga den ersten Punkt ergattert. Nach der Auftaktniederlage in Offenburg ergatterte die Hurle-Elf am Samstag gegen Mitaufsteiger FC Teningen trotz eines 1:3-Rückstands dank einer tollen Moral noch einen Punkt (Foto: Archiv). »-Mehr
Ötigheim
´Rache ist mein Gewerbe´

12.08.2019
"Die Räuber" auf dem Tellplatz
Ötigheim (sr) - Schillers Jugendstück "Die Räuber" bringt eine neue Farbe ins Programm der Volksschauspiele Ötigheim. Die Inszenierung des anspruchsvollen Stücks von Peter Lüdi hatte am Samstag auf der großen Freilichtbühne Premiere, es wird bis Ende des Monats gespielt (Foto: pr). »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
Umfrage

Knapp 345.000 Pilger haben in diesem Jahr den Jakobsweg absolviert, das sind mehr als je zuvor. Könnten Sie sich das auch vorstellen?

Ja.
Nein.
Das weiß ich nicht.
Ich habe ihn schon absolviert.


Wetter in Mittelbaden


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz