Warten auf Gerüst: Stillstand an der Ankerbrücke

Warten auf Gerüst: Stillstand an der Ankerbrücke

Rastatt (dm) - Baustellenbedingt dreht so mancher Autofahrer in der Rastatter Innenstadt derzeit seine Schleifen. Wer sich beispielsweise in der Schiff- Richtung Rappenstraße bewegt, um über die obere Kaiserstraße auf die Kapellenstraße (Ortsdurchfahrt) zu kommen, der wird zwar durch ein Schild gewarnt, dass der Weg versperrt ist - eine Umleitung ist allerdings nicht ausgeschildert.

Wer dann dem Innenstadtring folgt, um die Reise vielleicht über die Ankerbrücke und Ottersdorfer Straße fortzusetzen, steht schon vor der nächsten Sperrung. Der weite Bogen führt letztlich zur Einmündung Murgstraße/ Ortsdurchfahrt an der Badener Brücke, wo sich entsprechend ein Rückstau gebildet hat - schließlich lässt die Ampelschaltung dort nur kurze Grün-Intervalle zu.

Gehwege müssen komplett neu gemacht werden

Während diese Warteschleife zumindest bald wieder behoben sein wird - diese Woche noch, so teilte die städtische Pressestelle mit, werde der Weg von der Rappen- in die Kaiserstraße wieder freigegeben -, sieht es an der Ankerbrücke anders aus. Diese ist, wie berichtet, aufgrund einer Grunderneuerung des Brückenbaus, der Fahrbahndecke und der Gehwege seit Ende August stadtauswärts gesperrt.

Die Straßendecke wurde aufgerissen, dann: Stillstand. "Keinerlei Arbeiter sind mehr in Sicht", regt sich bei Anwohnern Unmut angesichts der tagelang verwaisten Baustelle. "Schildbürgerliche Fehlplanung", wie frustrierte Beobachter wähnen? Nein, sagt die städtische Pressestelle. Erst während der Arbeiten sei festgestellt worden, dass die Gehwege (aufgesetzte Betonkappen) nicht wie geplant saniert werden können, sondern bereits so schadhaft sind, dass sie von Grund auf neu hergestellt werden müssen. Dafür müsse jedoch ein spezielles Gerüst gestellt werden. Das sei bestellt und werde in den nächsten Tagen aufgebaut.

Foto: Melcher

zurück