Schlägerei im Zug

Schlägerei im Zug

Karlsruhe (red) - Zwei Gruppen junger Männer sind am Montagabend in einem Zug von Hamburg nach Basel aneinandergeraten. Laut Bundespolizei warfen sie im Bordbistro mit Flaschen und Gegenstände um sich. Am Karlsruher Hauptbahnhof zogen die Beamten sie dann aus dem Verkehr. Durch den Vorfall hatte der Zug eine Verspätung von 25 Minuten.

Drei Männer im Alter von 16, 19 und 20 Jahren sollen nach derzeitigem Ermittlungsstand durch Provokationen mit der anderen Männergruppe in Streit geraten sein. Aus der zunächst verbalen Auseinandersetzung entwickelte sich eine Schlägerei, bei der die jungen Männer ihre Kontrahenten im Alter von 20, 21 und 35 Jahren angegriffen haben sollen, die sich daraufhin wehrten.

Mann muss ins Krankenhaus eingeliefert werden

Im Hauptbahnhof Karlsruhe wurde die Bundespolizei verständigt. Die vermeintlich Geschädigten warteten bereits am Bahnsteig auf die Polizisten. Einer der Männer erlitt durch die Auseinandersetzung eine Platzwunde am Kopf sowie eine Schnittverletzung an der Hand. Er wurde zur Behandlung ins Krankenhaus eingeliefert.

Die Beschuldigten, die in der Schweiz wohnhaft sind, wurden im Zug vorübergehend festgenommen und auf die Dienststelle im Hauptbahnhof Karlsruhe gebracht. Ein Ermittlungsverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung und Beleidigung wurde eingeleitet. Der genaue Hergang des Geschehens ist derzeit Gegenstand der Ermittlungen.

Symbolfoto: dpa

zurück