Sibylla-Augusta-Buchhandlung insolvent

Sibylla-Augusta-Buchhandlung insolvent

Rastatt (mak) - Die Schaufenster sind geräumt, der Eingang mit heruntergelassenen Gittern versperrt: Die Sibylla-Augusta-Buchhandlung hat seit Wochen geschlossen (das BT berichtete). Wie Fachanwalt Carsten Buderer aus Karlsruhe auf Anfrage mitteilt, musste Betreiber Henrik Friedrich zuvor Insolvenz anmelden. Ein Interessent habe zwischenzeitlich von einer Übernahme Abstand genommen.

Henrik Friedrich macht unter anderem die Baustelle in der oberen Kaiserstraße "und die damit verbundene schwierige Parkplatzsituation" verantwortlich für einen "spürbaren Rückgang der Umsätze". Ein Großteil der treuen Stammkunden habe zur älteren Generation gezählt, die vorzugsweise mit dem eigenen Auto gekommen sei, erläutert der 47-jährige Bruchsaler.

Das Weihnachtsgeschäft sei im Vergleich zu den Vorjahren deutlich schlechter gewesen, so Friedrich weiter, im Dezember sei der Umsatz regelrecht eingebrochen.

Hierzu dürfte jedoch auch der Umstand beigetragen haben, dass bereits Anfang Dezember keine Buchbestellungen mehr angenommen wurden, da das Fortbestehen des Geschäfts bereits zu diesem Zeitpunkt entsprechend unsicher gewesen war.

Gutscheine werden nicht erstattet

Einen Räumungsverkauf wird es nicht geben, wann der Laden geräumt wird, steht aktuell noch nicht fest, das Mietverhältnis sei nicht gekündigt, heißt es im Schreiben des Insolvenzverwalters.

Kunden, die in der Vergangenheit Gutscheine gekauft haben, können diese nun nicht mehr einlösen: "Eine Erstattung von Geld kommt derzeit nicht in Betracht", verdeutlicht der Insolvenzverwalter aus Karlsruhe. "Im Falle einer Eröffnung des Insolvenzverfahrens können die Gläubiger ihre Ansprüche beim Insolvenzverwalter geltend machen", erklärt Buderer. Derzeit werde geprüft, ob es überhaupt eine freie Masse gibt, mit denen die Kosten eines Verfahrens gedeckt werden könnten.

Foto: dm

zurück