PFC-Funde auch im Kreis Karlsruhe

PFC-Funde auch im Kreis Karlsruhe

Karlsruhe (red/as) - Im Landkreis Karlsruhe wurden bei einer neuerlichen Untersuchung jetzt PFC-Verunreinigungen auf 16 landwirtschaftlichen Flächen im nordwestlichen Landkreis entdeckt, informierte das Landratsamt Karlsruhe am Donnerstag.

Betroffen seien demnach fünf Landwirte in den Bereichen Oberhausen-Rheinhausen, Waghäusel und Philippsburg, wie ein Sprecher dem BT sagte. Mit 1,2 bis 2,9 seien die Grenzwerte allerdings deutlich geringer überschritten als in Mittelbaden. Anlass für die erneute Überprüfung waren neue Hinweise aus dem Berufungsverfahren am Verwaltungsgericht Karlsruhe gegen die Baden-Badener Umweltpartner Vogel AG, die im nördlichen Landkreis Karlsruhe eine Niederlassung habe. Dort wurde zwischen 2000 und 2008 möglicherweise auch Kompost, dem PFC-belastete Papierschlämme beigemischt waren, als Dünger an Landwirte abgegeben.

Landratsamt untersucht Trinkwasser

Erste Untersuchungen nach dem Entdecken der massiven Verunreinigungen in Mittelbaden hätten keine oder geringste Belastungen ergeben, so das Landratsamt Karlsruhe. Erneute Analysen ergaben nun in sieben Fällen Werte über dem gesetzlichen Warnschwellenwert. Weitere Untersuchungen sollen folgen. Die betroffenen Felder werden vorsorglich ins Vorerntemonitoring aufgenommen. Zudem nimmt das Landratsamt Karlsruhe auch nochmals amtliche Trinkwasserproben in diesem Bereich. Mit den Ergebnissen dieser Untersuchungen ist Mitte März zu rechnen.

Symbolfoto: dpa

zurück