Kappler Linde wird gestutzt

Kappler Linde wird gestutzt

Bühl (red) - Am heuitgen Dienstag soll es nun soweit sein: Die Kappler Linde wird aus Verkehrssicherheitsgründen zurückgeschnitten. Der erste Termin am 5. Februar musste wegen Krankheit des Baumpflegers verschoben werden.

Die Stadtverwaltung folgt mit diesem Schritt der Empfehlung des Offenburger Baumgutachters Dr. Thomas Herdt, der den 285 Jahre alten Lindenbaum begutachtet und den Mitgliedern des Technischen Ausschusses bei einem Ortstermin die Maßnahme erläutert hatte. Große Äste und meterlange Austriebe drohten aus dem Kranz des ausgehöhlten Stamms herauszubrechen. Die Hauptstämme der Krone werden aus diesem Grund oberhalb der derzeitigen Stützgalerie um rund acht Meter zurückgenommen. Dabei werden die Hauptständertriebe um mindestens ein Drittel der heutigen Höhe eingekürzt.

Nach diesem Eingriff soll der Baum neu austreiben. Durch regelmäßige Pflegeschnitte lassen sich die neuen Austriebe steuern. Mit dieser Maßnahme soll die "Tanzlinde", gepflanzt im Jahr 1737, noch möglichst lange erhalten bleiben.

Haltestellen können nicht bedient werden

Für die Baumpflegearbeiten muss laut Stadtverwaltung die Kappelwindeckstraße im Bereich zwischen Klotzbergstraße und Nelkenstraße von 7.30 bis 17 Uhr voll gesperrt werden. Die Umleitung erfolgt über Klotzbergstraße, Hohbaumweg und Brombachweg. Es wird empfohlen, den Bereich großräumig zu umfahren. Ab 7.30 Uhr werden auch die Haltestellen Haus Seifried, Brombachweg, Klotzbergstraße, die Bedarfshaltestelle Seifried, Kirche Kappelwindeck sowie Bühlertalstraße/Kappelwindeckstraße nicht angefahren. Die Fahrgäste der Haltestelle Schreinerei Rapp können an der Ecke Kappelwindeckstraße/Brombachweg zusteigen.

Archivfoto: hap

zurück