Betrüger geben sich als Justizbeamte aus

Betrüger geben sich als Justizbeamte aus

Rastatt (red) - "Gegen Sie läuft ein Strafbefehl", mit dieser Aussage versuchen derzeit Betrüger, an das Geld von gutgläubigen Bürgern zu kommen. Der Deal: Die Opfer können sich sozusagen freikaufen.

Bei zwei älteren Damen hatten die Betrüger am Mittwoch angerufen und sich hierbei als Mitarbeiter einer Justizbehörde ausgegeben. Mit der Behauptung, dass gegen sie ein Strafbefehl vorläge, wiesen die mutmaßlichen Betrüger ihre auserkorenen Opfer darauf hin, dass durch die Überweisung eines gewissen Betrags eine außergerichtliche Einigung erzielt werden könnte. Die Angerufenen ließen sich von der Masche nicht beirren und meldeten den Vorgang der Polizei. Zu einem Schaden kam es daher nicht.

Betrüger rufen mit örtlicher Polizeinummer an

Die Polizei weist in diesem Zusammenhang mögliche Opfer darauf hin, grundsätzlich bei unbekannten Anrufern misstrauisch zu sein, sich nicht unter Druck setzen oder gar drohen zu lassen. Zudem sollte man niemals Geld an unbekannte Personen überreichen.

"Betrüger sind heutzutage dank technischer Hilfsmittel in der Lage, die am Telefondisplay der Angerufenen angezeigte Telefonnummer so zu manipulieren, dass ein Anruf der örtlichen Polizeidienststelle oder einer Justizbehörde suggeriert wird", teilt die Polizei mit und weist darauf hin, dass man in solch einem Fall die Notrufnummer 110 wählen sollte.

Symbolfoto: dpa

zurück