Spitzenpreis der MFG für Moviac-Kino

Spitzenpreis der MFG für Moviac-Kino

Baden-Baden (cl) - Die Medien- und Filmgesellschaft Baden-Württemberg (MFG) hat dem Baden-Badener Moviac-Kino im Kaiserhof den Spitzenpreis für sein herausragendes Jahresfilmprogramm verliehen.

Der mit 20.000 Euro dotierte erste Preis der alljährlich vergebenen Kinopreise durch die Filmförderanstalt des Landes wird für ambitionierte und qualitativ hochwertige Jahresfilmprogramme jenseits der großen Blockbuster vergeben.

In der Jurybegründung heißt es: "Die Betreiber Natalie Somville und Peter Morlock haben auf der Basis einer inhaltlich und technisch außerordentlich überzeugenden Konzeption eine wunderbare Anlaufstelle für die Cineasten in Baden-Baden und Umgebung geschaffen." Sie reflektieren außerdem mit ihrem vielfältigen Programm die Bedürfnisse der Zielgruppen am Standort, machen ein breites Angebot und würden dabei auch die besonderen Wünsche ihres Publikums berücksichtigen, so die Jury.

"Das ist superschwierig, deswegen freuen wir uns auch sehr über die Unterstützung der MFG durch den Programmpreis", sagte Nathalie Somville am Donnerstag im BT-Gespräch. Die Auszeichnung erleichtere es ihnen, das sehr anspruchsvolle Programm mit einer Vielfalt auch an schwierigen Filmen im Moviac aufrechtzuerhalten. "Wir wollen auch Herzensfilme zeigen, selbst wenn sie voraussichtlich kein großes Publikum anziehen werden."

Weitere Auszeichnung geht nach Gaggenau

Baden-Badens Programmkino hat nur einen Saal mit 48 Plätzen und kann die neu anlaufenden Filme nicht wie große Kinos mehrmals hintereinander zeigen. Hier macht's die "Mischkalkulation" aus Anspruchsvollem und etwa leichten französischen Komödien, wie Betreiberin Somville erklärte. Blockbuster dürften sie auch zeigen, aber erst sechs bis sieben Wochen nach dem Start.

Unter den Geehrten mit einem "sehr guten Jahresfilmprogramm" sind auch das Merkur Film Center in Gaggenau und die Schauburg in Karlsruhe.

Die Kinopreise des Landes gibt es vor allem für wertvolle Kulturarbeit, wie die Staatssekretärin Petra Olschowski bei der 20. Verleihung der MFG-Auszeichnungen in Rottenburg erklärte. Über 50 Spielstätten aus ganz Baden-Württemberg sind für ihre Jahresfilmprogramme, Kinder- und Jugendprogramme sowie für Filmreihen ausgezeichnet worden. Dabei wurden insgesamt Preisgelder von rund 280.000 Euro vergeben.

Wie Olschowski und der MFG-Geschäftsführer Carl Bergengruen betonten, sei das Budget - von bislang 190.000 Euro - in diesem Jahr einmalig angehoben worden, weil 2018 ein schwieriges Jahr für die Kinos gewesen sei. Dies sei ein Zeichen der Wertschätzung für die Kinobetreiber.

Archivfoto: red

zurück