Rund eine halbe Million ADAC-Einsätze

Rund eine halbe Million ADAC-Einsätze

Karlsruhe/Stuttgart (lsw) - Autofahrer haben die Pannenhilfe des ADAC in Baden-Württemberg im vergangenen Jahr etwas über eine halbe Million mal zu Hilfe gerufen. Wie der ADAC Nordbaden am Dienstag mitteilte, rückten 216 "Gelbe Engel" und weitere vom ADAC beauftragte Abschleppdienste im Südwesten 503.563 mal aus.

Gegenüber dem Vorjahr sind die Hilfeleistungen der "Gelben Engel" damit geringfügig um 3,8 Prozent zurückgegangen. Der ADAC schätzt, dass dies mit einem relativ milden Winter zusammenhängen könnte.

Bundesweiter Spitzentag war der 26. Februar 2018: "Es war der erste von insgesamt drei "Eistagen"", erinnert sich Thomas Hoffmann, Leiter der ADAC Pannenhilfe Baden. Für so manch schwächelnde Autobatterie habe dies das Ende bedeutet. An diesem frostigen Montag wurde die ADAC Pannenhilfe in Nordbaden zu 922 Einsätzen gerufen. Mit 158 Einsätzen allein in Mannheim wurden an dem Tag dreimal so viele wie an einem durchschnittlichen Tag in der Kurpfalzmetropole gezählt.

Mehr als 10.000 Einsätze pro Tag

Bundesweit haben die ADAC-Straßenwachtfahrer havarierten Autofahrern bei 3,93 Millionen Einsätzen auf und neben der Straße geholfen. Damit leisteten sie pro Tag im Schnitt mehr als 10.000 Einsätze. Leere oder defekte Batterien waren auch 2018 die häufigste Pannenursache. Ihr Anteil ist mit 42 Prozent aller Pannen gegenüber dem Vorjahr um zwei Prozent gestiegen. Mit 19 Prozent nahmen Defekte an Motor, Einspritzung, Zündung oder Sensorik den zweiten Platz ein.

Stuttgart auf Platz fünf der am dichtesten befahrenen Städte in Deutschland

Indes haben Autofahrer in Stuttgart im vergangenen Jahr im Schnitt 108 Stunden im Stau oder im zäh fließenden Verkehr verbracht. Damit befindet sich die Landeshauptstadt auf Rang fünf der am dichtesten befahrenen Städte in Deutschland. Das geht aus einer am Dienstag veröffentlichten Studie des Verkehrsinformationsanbieters Inrix hervor. Neue Stau-Hauptstadt ist Berlin, dort warteten Autofahrer im Jahr 2018 im Schnitt 154 Stunden. Stuttgart ist damit die einzige baden-württembergische Kommune unter der Top Ten der am dichtesten befahrenen deutschen Städte.

Autofahrer stehen in Bogotá im Jahr 272 Stunden im Stau

Nach dem Spitzenreiter Berlin folgt München. In der bayerischen Landeshauptstadt verbrachten Autofahrer durchschnittlich 140 Stunden im Stau beziehungsweise im zäh fließenden Verkehr. Im internationalen Vergleich ist Bogotá die staureichste Stadt, wie der Verkehrsinformationsanbieter Inrix berichtet. In Kolumbiens Hauptstadt stehen Autofahrer im Jahr durchschnittlich 272 Stunden im Stau oder im zäh fließenden Verkehr. Auf den folgenden Plätzen liegen Rom, Dublin und Paris.

Symbolfoto: dpa

zurück