Dachstuhlbrand: Ein Todesopfer

Dachstuhlbrand: Ein Todesopfer

Karlsruhe (red) - Ein Großbrand beschäftigte am Sonntagabend Dutzende Einsatzkräfte im Karlsruher Stadtteil Grünwettersbach. Der Dachstuhl eines Hauses im dicht bebauten Ortskern brannte. Die Flammen drohten auf weitere Gebäude überzugreifen. Ein Mensch konnte nur noch tot aus einer Wohnung geborgen werden.

Gegen 16.30 Uhr wurde der Integrierten Leitstelle Karlsruhe über mehrere Notrufe der Brand gemeldet. Bereits auf der Anfahrt war eine Rauchsäule zu sehen. Den ersten Einsatzkräften der Feuerwehr bot sich dann ein dramatisches Bild: Der Dachstuhl eines Wohnhauses mitten im eng bebauten Wohngebiet brannte lichterloh.

Nach einer Stunde Brand unter Kontrolle

Sofort wurden weitere Kräfte nachalarmiert. Die Berufsfeuerwehr Karlsruhe war mit beiden Feuerwachen im Einsatz. Ebenfalls wurden mehrere Kräfte der umliegenden Freiwilligen Feuerwehrabteilungen vor Ort im Einsatz. Mit mehreren Rohren wurde die Brandbekämpfung eingeleitet. Nach über einer Stunde war der Brand unter Kontrolle.

Kriminalpolizei ermittelt

Die Feuerwehrkräfte durchsuchten unter Atemschutz alle Stockwerke des Mehrfamilienhauses und kämpften sich bis zur Brandwohnung vor.. Dort dann die traurige Gewissheit: Eine Person konnte nur noch tot geborgen werden. Die Polizei bestätigte den Fund, machte aber zur Identität noch keine Angaben. In der Nacht zum Montag teilte die Polizei dann mit, dass die Identität der toten Person noch nicht geklärt war und daher auch nicht klar war, ob es sich um einen Bewohner handele. Die Nachlöscharbeiten dauerten bis in die tiefe Nacht hinein an. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen.
Als Schadenshöhe gab die Polizei eine Summe von rund 150.000 Euro an.

(Foto: Klewer/Einsatz-Report24)

zurück