Rastatter erfüllen 154 Weihnachtswünsche von Kindern

Rastatter erfüllen 154 Weihnachtswünsche von Kindern

Rastatt (red) - Seit einigen Jahren sorgt in Rastatt die Aktion "Wunschbaum" auf dem Weihnachtsmarkt dafür, dass auch für bedürftige Kinder Wünsche in Erfüllung gehen. In diesem Jahr haben so viele Rastatter wie noch nie bei der Aktion gespendet, teilt die Stadt mit: 154 liebevoll verpackte Geschenke konnten Bürgermeister Arne Pfirrmann und das Stadtmarketing-Team am Freitag an den Geschäftsführer des Diakonischen Werks, Otto Tepper, übergeben.

Kommende Woche können dann die Geschenke rechtzeitig vor Weihnachten bei der Diakonie abgeholt werden.

"Und was haben sich die Kinder gewünscht?", wollte Bürgermeister Pfirrmann wissen. Die Wunschliste war vielfältig, wie Claudia Rex von der Diakonie berichtete. Kinderspiel-Klassiker wie Lego, Barbie, Polizei- oder Feuerwehrautos waren ebenso dabei wie Bücher oder Playstation-Zubehör. Aber auch Gutscheine wurden gewünscht und dreimal sogar einfach "Überraschungen".

Arne Pfirrmann zeigte sich begeistert über die Spendenbereitschaft der Rastatter, die damit einen Beitrag leisteten, "dass Kinderaugen leuchten". Trotz Krisengerede hier und da, bestätigte Otto Tepper: Auch aus anderen Projekten, sei die Spendenbereitschaft erfreulicherweise ungebrochen - oder gar noch stärker geworden. Rastatts neuer Wirtschaftsförderer und Stadtmarketingchef Torsten von Appen wies zudem auf die Win-Win-Effekte der Aktion hin. Denn auch der Einzelhandel, bei dem ein Großteil der Geschenke gekauft wurde, profitiere vom Wunschbaum.

Foto: Stadt Rastatt

zurück