ZG Raiffeisen muss Bußgeld zahlen

ZG Raiffeisen muss Bußgeld zahlen

Karlsruhe/Bonn (dpa/red) - Das Bundeskartellamt hat gegen die ZG Raiffeisen aus Karlsruhe ein Bußgeld verhängt. Die Behörde sieht es als erwiesen an, dass die Warengenossenschaft an illegalen Preisabsprachen von bundesweit sieben Pflanzenschutzmittel-Großhändlern beteiligt war.

Die Bußgelder belaufen sich für alle Unternehmen insgesamt auf eine Höhe von 155 Millionen Euro. "Unsere Ermittlungen haben gezeigt, dass die Unternehmen seit dem Jahr 1998 bis zum Zeitpunkt unserer Durchsuchung im März 2015 jeweils im Frühjahr und Herbst ihre Preislisten für Pflanzenschutzmittel miteinander abgestimmt haben", berichtete Kartellamtspräsident Andreas Mundt.

Die Folge waren demnach weitgehend einheitliche Preislisten für die Bauern, die Pflanzenschutz kauften. ZG Raiffeisen äußerte sich am Montag in einer dünnen Pressemitteilung. Die genossenschaftliche Unternehmensgruppe mit Sitz in Karlsruhe kündigte an, gegen diesen Bußgeldbescheid Einspruch einzulegen. Man habe eine andere Rechtsauffassung als die, die das Bundeskartellamt vertrete, hieß es seitens des ZG-Vorstands.

Foto: Henning Kaiser/dpa

zurück